Bochum ist die Wissenschaftshochburg im Ruhrgebiet - sieben Hochschulen, rund 56.000 Studierende und annähernd 10.000 Beschäftigte stehen für eine einzigartige akademische Vielfalt.

UniverCity Bochum ist der Zusammenschluss der Stadt Bochum, der Bochum Marketing GmbH, der IHK Mittleres Ruhrgebiet, des Akademischen Förderungswerkes, des Deutschen Bergbau-Museums sowie von sieben Bochumer Hochschulen.

Das gemeinsame Ziel der Partner ist die weitere Stärkung Bochums als Stadt der Wissenschaft und Bildung und eine stärkere Identifikation der Bochumer Bürgerinnen und Bürger mit den wissenschaftlichen Einrichtungen der Stadt.

Mit UniverCity Bochum haben Stadt, Hochschulen und weitere Partner hierfür ein Format der Zusammenarbeit geschaffen.

März 2017: Prof. Dr. Claudia Ernst

Prof. Dr. Claudia Ernst, Technische Hochschule Georg Agricola, Wissenschaftsbereich Maschinen- und Verfahrenstechnik
Prof. Dr. Claudia Ernst, Technische Hochschule Georg Agricola, Wissenschaftsbereich Maschinen- und Verfahrenstechnik

Claudia Ernst studierte Allgemeinen Maschinenbau mit Vertiefung in der Werkstofftechnik an der Ruhr-Universität Bochum. Ihr beruflicher Werdegang führte sie zunächst in die edelstahlerzeugende Industrie, wo sie ihre wissenschaftlichen Kompetenzen in die betriebliche Praxis einbrachte. Während ihrer Tätigkeit im Qualitätsmanagement der Thyssen Edelstahlwerke AG in Krefeld promovierte sie nebenberuflich mit einer Arbeit zur „Alternativen Legierungstechnik bei Werkzeugstählen für die Kunststoffverarbeitung“. Zuletzt stand sie dem Bereich Forschung und Entwicklung der Deutsche Edelstahlwerke GmbH in Witten vor. Im Juli 2013 wurde sie als Professorin für Werkstofftechnik und Werkstoffinformatik an die TH Georg Agricola (THGA) berufen, an der sie auch den Studiengang Angewandte Materialwissenschaften sowie das Werkstofflabor leitet.

Hier geht es zum Interview

Februar 2017: Prof. Dr. Irene Gerlach

Prof. Dr. Irene Gerlach, Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe (EvH RWL), Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik (FFP)
Prof. Dr. Irene Gerlach, Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe (EvH RWL), Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik (FFP)

Prof. Dr. Irene Gerlach, seit 2008 Professorin für Politikwissenschaften und Sozialpolitik an der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe (EvH RWL) in Bochum. Zudem ist sie Mitbegründerin und Co-Leiterin des Forschungszentrums Familienbewusste Personalpolitik (FFP), eines Forschungsschwerpunktes an der EvH RWL.

Sie studierte Soziologie, Philosophie und Psychologie in Düsseldorf und Bielefeld und wurde, nach einer Tätigkeit als Geschäftsführungsassistentin Projektleiterin in einer Reihe an Drittmittelprojekten am Institut für Politikwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, an dem sie nach ihrer Promotion auch als Wissenschaftliche Assistentin und Hochschuldozentin tätig war. Auf ihre Habilitation folgten (Gast-)Professur-  und Lehrstuhlvertretungen an den Universitäten Freiburg, Wuppertal, Hamburg, Münster, Vechta und Fribourg (Schweiz). An der EvH RWL war sie bis 2011-2014 Prorektorin für Forschung und Weiterbildung. Bis einschließlich 2016 war Frau Prof. Dr. Gerlach Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirats für Familienfragen beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Hier geht es zum Interview

November 2016: Prof. Dr. Boris Suchan

Prof. Dr. Boris Suchan, Ruhr-Universität Bochum, Institut für Kognitive Neurowissenschaft, Abt. Neuropsychologie, AG Klinische Neuropsychologie
Prof. Dr. Boris Suchan, Ruhr-Universität Bochum, Institut für Kognitive Neurowissenschaft, Abt. Neuropsychologie, AG Klinische Neuropsychologie

Boris Suchan studierte zunächst Psychologie in Düsseldorf. Im Anschluss arbeitete er dort an einer neurologischen Tagesklinik, wo er auch promovierte. Parallel beendete Suchan seine Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten. Im Jahr 2000 wechselte er an die Ruhr-Universität Bochum. Dort erhielt er die Zertifizierung zum Klinischen Neuropsychologen. Seit 2014 leitet er die Arbeitsgruppe Klinische Neuropsychologie und das Neuropsychologische Therapie Centrum, zurzeit die einzige an einer Hochschule angesiedelte Lehr- und Forschungsambulanz für Neuropsychologie in Deutschland.

Hier geht es zum Interview

Dezember 2016: Dr. Michael Farrenkopf

Dr. Michael Farrenkopf, Deutsches Bergbau-Museum Bochum
Dr. Michael Farrenkopf, Deutsches Bergbau-Museum Bochum

Dr. Michael Farrenkopf ist seit 2001 Leiter des Montanhistorischen Dokumentationszentrums (montan.dok) und seit 2014 Mitglied im Direktorium des Deutschen Bergbau-Museums Bochum (DBM). Das montan.dok umfasst das Bergbau-Archiv Bochum, Bibliothek/Fotothek sowie Museale Sammlungen des DBM. Nach dem Studium der Geschichte, Publizistik und Kunstgeschichte an den Universitäten Mainz und Berlin promovierte er über „Schlagwetter und Kohlenstaub. Das Explosionsrisiko im industriellen Ruhrbergbau (1850–1914)“ an der TU Berlin. Er ist zudem Lehrbeauftragter an der Ruhr-Universität Bochum und am Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte (IWTG) der TU Bergakademie Freiberg. Er hat zahlreiche montanhistorische Publikationen verfasst und Ausstellungsprojekte realisiert.

Hier geht es zum Interview

Oktober 2016: Dr. Michael Bode

Dr. Michael Bode | Deutsches Bergbau-Museum Bochum (DBM), Leibniz-Forschungsmuseum für Georessourcen, Abteilung Forschung, Forschungsbereich (FB) Materialkunde. | Bildrechte: Seda Karaoglu
Dr. Michael Bode | Deutsches Bergbau-Museum Bochum (DBM), Leibniz-Forschungsmuseum für Georessourcen, Abteilung Forschung, Forschungsbereich (FB) Materialkunde. | Bildrechte: Seda Karaoglu

Dr. Michael Bode ist Wissenschaftler am DBM1 und stellvertretender Leiter des Forschungsbereichs Materialkunde. Nach dem Studium der Geologie/Paläontologie promovierte er in der Mineralogie an der WWU Münster mit einem Thema aus der Archäometallurgie. Er forschte mit Unterstützung des DBM über die Blei-Silber-Produktion und -versorgung in der Region während der Germanenfeldzüge und frühen römischen Kaiserzeit. 2009 bekam er eine Post-Doc-Stelle am DBM zur Betreuung des neuen Massenspektrometrie- und Reinraumlabors. Seit 2012 ist er dort wissenschaftlicher Mitarbeiter, leitet zwei Forschungsprojekte über den Handel mit Blei in römischer Zeit sowie mit Kupfer im spätbronze- bis früheisenzeitlichen Griechenland. Er ist zudem verantwortlich für die Spurenelement- und Isotopenanalytik des Hauses.

1Deutsches Bergbau-Museum Bochum (DBM), Leibniz-Forschungsmuseum für Georessourcen, Abteilung Forschung, Forschungsbereich (FB) Materialkunde. Träger des DBM ist die DMT-Gesellschaft für Lehre und Bildung mbH.

Hier geht es zum Interview

Social Media

---
Kalender